Antworten auf Salafismus

Hauptinhalt

AHA! – Das Salafismus-Lexikon: Begriffe, Symbole & Akteure

Was bedeutet „Jihad“? Was ist eigentlich Wahhabismus? Wofür steht der Löwe im Salafismus? In unserem Salafismus-Lexikon erklären wir Begriffe und Symbole von Salafisten und weisen auf die bekanntesten Personen und Organisationen aus der Szene hin. Die Erklärungen der Begriffe entsprechen den salafistisch gefärbten Umdeutungen und gelten deshalb nicht allgemein islamisch. Klicken Sie einfach auf einen Buchstaben – oder filtern Sie nach bestimmten Themen:

Und/ oder wählen Sie einen Buchstaben:

A

Ahrar al-Sham

Ahrar al-Sham ist eine jihadistisch-salafistische Organisation in Syrien. Ahrar al-Sham will einen islamischen Staat in Syrien errichten. Sie ist eine der größten und einflussreichsten Gruppen unter den Aufständischen in Syrien.

Vollständiger Name: Harakat Ahrar al-Sham al-Islamiya (deutsch: Islamische Bewegung der Freien Männer der Levante).

Levante ist eine Bezeichnung für die Mittelmeerländer östlich von Italien. Das Wort stammt aus dem Italienischen und bedeutet Morgen, Morgenland und Osten (= dort, wo die Sonne aufgeht).

Ein Banner der Organisation Ahrar al-Sham mit arabischen Schriftzeichen.
Al Asraa „Die Gefangenen“

Der arabische Name Al Asraa bedeutet: „Die Gefangenen“. Die Organisation unterstützt muslimische Inhaftierte und deren Angehörige. Viele der Gefangenen gehören der salafistischen oder jihadistischen Szene an.

Ein Banner der Organisation Al Asraa mit einem Menschen hinter Gittern.
Al-Qaida auf der arabischen Halbinsel (AQAH)

2009 schlossen sich die al-Qaida im Jemen und al-Qaida-Kräfte in Saudi-Arabien zur AQAH zusammen. Die AQAH ist für viele Anschläge im Jemen und in Saudi-Arabien verantwortlich.

Die AQAH betrachtet den Islamischen Staat (IS) als Feind. Trotzdem verwendet sie eine ähnliche Flagge wie der IS: ein schwarzes Banner mit dem islamischen Glaubensbekenntnis.

Die AQAH wirbt mit aktuellen Formaten für ihre Ziele. Unter anderem veröffentlichte sie in den Jahren 2010 bis 2016 das englischsprachige Online-Magazin „Inspire“.

Ein Banner der Vereinigung AQAH mit arabischen Schriftzeichen.
Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQM)

Die AQM ist die größte und aktivste terroristische Vereinigung im Maghreb. Sie hat viele Anschläge in Algerien, Mali und Mauretanien begangen.

Die AQM hat ihre Wurzeln in der Groupe Salafiste pour la Prédication et le Combat (GSPC). Diese Gruppe wurde Ende der 1990er-Jahre in Algerien gegründet. 2006 trat sie der al-Qaida bei und nahm ihren neuen Namen an.

Maghreb heißt ein Gebiet in Nordafrika, das von Libyen bis Mauretanien reicht. Auch Tunesien, Algerien und Marokko werden zum Maghreb gezählt. „Maghreb“ ist arabisch und bedeutet: Ort des Sonnenuntergangs.

Ein Banner der Vereinigung AQM mit Weltkugel, Gewehr und Flagge.
Al-Qaida (Kern)

Das arabische Wort al-Qaida bedeutet: „die Basis“. Abdullah Azzam und Usama bin Laden gründeten Al-Qaida Ende der 1980er-Jahre. Ihr Ziel: der internationale bewaffnete Kampf. Ihr Kennzeichen: ein schwarzes Banner mit dem islamischen Glaubensbekenntnis. Es wird inzwischen weltweit von vielen jihadistischen Organisationen verwendet.

Aus dieser „Kern“-al-Qaida entwickelten sich mehrere Ableger. Außerdem ist sie Vorbild für viele islamistisch-terroristische Gruppen und Einzelpersonen.

Ein Banner der Kern-al-Qaida mit arabischen Schriftzeichen.
Al-Shabab

Al-Shabab ist die derzeit größte und einflussreichste islamistisch-terroristische Organisation in Somalia. Al-Shabab besteht überwiegend aus jungen Kämpfern.

Vollständiger arabischer Name: Harakat al-Shabab al-Mujahideen (deutsch: Bewegung der Mujahidin-Jugend).

Al-Shabab wurde 2006 in Somalia gegründet. Seit 2012 ist sie ein offizieller Ableger des al-Qaida-Netzwerks.

Ein Banner der Organisation Al-Shabab.
Ansarul Aseer

Der arabische Name bedeutet: „Die Helfer der Gefangenen“.

Die Mitglieder von Ansarul Aseer wollten in Deutschland inhaftierte Muslime radikalisieren und in jihadistisch-salafistische Netzwerke einbinden.

Ansarul Aseer ist eine Ersatzorganisation des jihadistisch-salafistischen Netzwerks Millatu Ibrahim. Sie wurde 2015 zusammen mit Tauhid Germany verboten.

Ein Zeichen der Organisation Ansarul Aseer.

B

Boko Haram

Boko Haram ist eine islamistisch-terroristische Vereinigung im Nordosten von Nigeria. Dort will Boko Haram die Scharia einführen und säkulare (= weltliche, nicht-religiöse) westliche Bildung verbieten.

Der Name bedeutet: „Westliche Bildung ist Sünde“.

Gegründet wurde Boko Haram 2002. Im März 2015 schwor die Vereinigung dem Islamischen Staat (IS) die Treue. Seither nennt sie sich auch „Islamische Provinz West Afrika“.

Ein Banner der Organisation Boko Haram mit Koran, Gewehren und Flagge.

H

Hay’at Tahrir al-Sham (HTS)

Die HTS ist eine Terrororganisation in Syrien. Ihr Fernziel: den syrischen Machthaber Bashar al-Assad stürzen. Dafür verbündete sich die HTS im militärischen Kampf mit verschiedenen Widerstandsgruppen.

Ihre Wurzeln hat die HTS in der Jabhat al-Nusra (JaN, deutsch: Unterstützer-Front). Die JaN galt von 2013 bis 2016 als offizieller syrischer Ableger der „Kern“-al-Qaida. Später ging sie in die Jabhat Fath al-Sham (JFS; deutsch: Eroberer-Front) über. Die JFS gründete gemeinsam mit mehreren kleinen militanten syrischen Gruppen die HTS.

Man geht davon aus, dass sich die Organisation mit ihren Namensänderungen von der „Kern“-al-Qaida lossagen wollte, die nach wie vor Anschläge im Westen plant.

Ein Banner der Organisation HTS mit einer Moschee.

I

Islamischer Staat

Abkürzungen: IS oder ISIS (auch DAESH genannt).

Der IS ist kein Staat, sondern eine jihadistisch-salafistische Organisation mit vorübergehend quasi-staatlichen Strukturen. Der IS wirbt für den gewalttätigen Kampf; er ist für terroristische Anschläge weltweit verantwortlich. Kennzeichen des IS ist ein schwarzes Banner. Es zeigt das islamische Glaubensbekenntnis in einer stilisierten Form sowie das Siegel des Propheten Mohammed mit den Worten „Mohammed der Gesandte Allahs“.

Kerngebiete des IS waren Syrien und Irak. Bis Ende 2017 hat er dort jedoch fast alle Gebiete wieder verloren. Heute ist der IS weltweit aktiv. In Deutschland darf er sich seit September 2014 nicht mehr betätigen. Die IS-Flagge darf nicht öffentlich (z. B. bei Demonstrationen oder im Internet), in Versammlungen, in Videos oder Flyern gezeigt werden.

Seine Wurzeln hat der IS in der Gruppierung Jama’a al-Tauhid wa-al-Jihad. Diese Gruppierung wurde 1999 in Jordanien gegründet. Ab 2003 verlagerte sie ihren Schwerpunkt in den Irak. Danach wechselte sie mehrmals ihren Namen. 2014 rief sie unter ihrem damaligen Führer Abu Bakr al-Baghdadi ein Kalifat aus. Seither tritt sie als „Islamischer Staat“ auf.

Ein Kalifat ist die Institution des weltlich-religiösen Herrschers in der muslimischen Welt. Das Wort „Kalif“ kommt aus dem Arabischen und bedeutet „Vertreter des Gesandten Gottes“.

Ein Banner der Organisation IS mit arabischen Schriftzeichen.

J

Jabhat al-Nusra (JaN)

Siehe > Hay’at Tahrir al-Sham (HTS)

Jabhat Fath al-Sham (JFS)

Siehe > Hay’at Tahrir al-Sham (HTS)

M

Millatu Ibrahim

Millatu Ibrahim ist eine jihadistisch-salafistische Organisation. Sie wurde 2012 in Deutschland verboten. Ersatzorganisationen sind Tauhid Germany und Ansarul Aseer, die beide im Jahr 2015 verboten wurden.

Der arabische Name bedeutet: „Religionsgemeinschaft Abrahams“.

Gegründet wurde die Organisation 2011 von Mohammed Mahmoud und Denis Cuspert. Cuspert, Mahmoud und weitere Anhänger von Millatu Ibrahim schlossen sich später dem Islamischen Staat an.

Millatu Ibrahim rief zum Kampf gegen die verfassungsmäßige Ordnung in Deutschland auf. 2012 war die Organisation für die gewaltsamen Ausschreitungen militanter Salafisten in Solingen verantwortlich. Millatu Ibrahim engagierte sich auch in der Gefangenenbetreuung. Die Mitglieder wollten inhaftierte Muslime radikalisieren und in jihadistisch-salafistische Netzwerke einbinden.

Kennzeichen von Millatu Ibrahim dürfen in Deutschland nicht verwendet werden.

Ein Banner der Organisation Millatu Ibrahim mit arabischen Schriftzeichen.

N

Nordkaukasische Separatistenbewegung (NKSB)

Die NKSB ist eine islamistisch-terroristische Bewegung. Sie will sich von der russischen Föderation abspalten und im Nordkaukasus einen unabhängigen islamischen Staat auf Grundlage der Scharia einrichten.

2007 spaltete sich die NKSB in das Kaukasische Emirat und die Tschetschenische Republik Itschkeria. Beide sind international nicht anerkannt. 2015 schloss sich das Kaukasische Emirat dem Islamischen Staat (IS) an.

Nordkaukasus nennt man die Regionen am Nordhang des Kaukasus-Gebirges im Süden Russlands. Dort leben überwiegend Muslime. Der Nordkaukasus reicht von Dagestan im Südosten bis Karatschai-Tscherkessien.

Ein Banner der NKSB.

T

Tauhid Germany

Die jihadistisch-salafistische Organisation Tauhid Germany ist eine Ersatzorganisation des Netzwerks Millatu Ibrahim. Tauhid Germany wurde 2015 verboten.

Kennzeichen von Tauhid Germany dürfen in Deutschland nicht verwendet werden.

Ein Banner der Organisation Tauhid Germany mit Schwert und Flagge.